Überbrückungshilfe III – Investieren Sie jetzt in Ihr Onlinemarketing

Überbrückungshilfe III

Der Antrag auf die Überbrückungshilfe III kann seit dem 10. Februar 2021 gestellt werden. Erstmals gelten auch Investitionen in Onlinemarketing-Maßnahmen im Rahmen der Überbrückungshilfe als erstattungsfähige Kosten.

Welche Eckdaten gelten für die Überbrückungshilfe III?

Die Überbrückungshilfe III gilt für alle Unternehmen, die Corona bedingte Verluste verzeichnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie von staatlichen Schließungen im Rahmen des Lockdowns betroffen sind, oder nicht. Förderzeitraum ist vom 01. November 2020 bis zum 30. Juni 2021, der maximale Förderbetrag beträgt 20.000 Euro.

Welche Voraussetzungen müssen für die Überbrückungshilfe III erfüllt werden?

Antrags- und förderberechtigt sind Unternehmen, deren Gründung vor dem 30. April 2020 erfolgt ist. Unternehmen sind förderfähig bei einem Jahresumsatz bis zu 750 Mio. Euro, sofern sie in einem Monat des genannten Förderzeitraums einen Umsatzeinbruch von mindestens 30% im Vergleich zum Referenzmonat des Jahres 2019 erlitten haben.

Bei einem Umsatzrückgang von 30-50% werden 40% der förderfähigen Fixkosten erstattet. Bei 50-70% Rückgang sind es 60% und bei einem Rückgang von über 70% werden 90% der förderfähigen Fixkosten erstattet.

Ein Beispiel: Sie investieren erstmalig in SEO-Maßnahmen und neue Social-Media-Aktivitäten, die Gesamtkosten betragen 5.000 Euro. Im oben genannten Förderzeitraum hatte Ihr Unternehmen einen Umsatzrückgang von 30%. Das bedeutet, dass 40% der Gesamtkosten Ihrer Onlinemarketing-Maßnahmen erstattet werden, also 2.000 Euro.


Erstattung von Kosten durch Investitionen in die Digitalisierung und das Onlinemarketing

Bisher zählten zu den erstattungsfähigen Fixkosten für die Überbrückungshilfe beispielsweise Mieten, Leasingraten, Zinsaufwendungen oder Stromkosten. Erstmals werden nun auch Investitionen in die Digitalisierung und damit auch das Onlinemarketing einmalig mit bis zu 20.000 Euro als förderfähig angesehen. Dazu zählen unter anderem erstmalige SEO-Maßnahmen, Neuinvestitionen in Social-Media-Aktivitäten, Kompetenz-Workshops in digitalen Anwendungen, aber auch der Auf- und Ausbau eines Online-Shops sowie Eintrittskosten auf großen Plattformen und Marktplätzen wie Amazon.

Die Antragsstellung ist von einem „prüfenden Dritten“, also zum Beispiel einem Anwalt, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, zu stellen und seit dem 10. Februar möglich. Bis zum 31. August 2021 kann der Antrag noch gestellt werden.
Die Überbrückungshilfe III kann auch beantragt werden, wenn man vorher andere Hilfen erhalten hatte. Die Auszahlung ist bereits ab März 2021 geplant.

Am Ende des Programms müssen die erwarteten Umsatzeinbrüche mit den tatsächlichen abgeglichen werden. Bei Überförderung werden Rückzahlungen fällig, bei Unterförderung sind aber auch Nachzahlungen an den Antragssteller möglich.

Möchten Sie in Ihr Onlinemarketing investieren und Ihre Maßnahmen fördern lassen? Wir beraten Sie gerne!

Warnung vor Phishing-Mails: Es kursieren E-Mails mit einem falschen Antragsformular für eine „Überbrückungshilfe Teil 3“. Öffnen Sie diese E-Mail nicht, nutzen Sie nur die Antragsformulare der Bundesregierung.

Anna-Lena Hillenbrand
Anna-Lena Hillenbrand
Anna-Lena Hillenbrand ist Absolventin der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt im Masterstudiengang Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation. Während ihres Studiums war sie bereits als Werkstudentin für Krick Interactive Media tätig. Seit September 2020 ist sie nach ihrem Abschluss für die Holding krick.com tätig und kümmert sich hauptsächlich um den Bereich Content Marketing in der Unternehmensfamilie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.