Referral Spam in Google Analytics steigt

referral-spam-google-analytics

Seit einiger Zeit tauchen in nahezu allen Google Analytics Berichten dubiose Trafficquellen auf. Dabei handelt es sich um sogenannten Referral Spam. Häufigste Vertreter sind hierbei semalt.com oder buttons-for-website.com.

Verweise mit Referral Spam in Google Analytics

Verweise mit Referral Spam in Google Analytics

Was steckt hinter Referral Spam?

Referral Spam ist eigentlich dem bekannten Spam gar nicht so verschieden. Der Spammer verfolgt das Ziel, Interesse an einer Seite zu erwecken und die Spamopfer zum Aufruf zu bewegen. Webseitenbetreiber möchten natürlich wissen, woher die Besucher kommen, und wer auf den eigenen Auftritt verlinkt. Genau dieses Interesse nutzten Referral Spammer. Normalerweise wird man beim Aufruf einer solchen Seite, sofort auf eine Shoppingseite weitergeleitet. Dabei wird ein Affiliate Cookie gesetzt, wodurch der Spammer im Falle einer Bestellung innerhalb einer gewissen Zeit (bei Amazon bspw. 24 std) provisioniert wird.

Möglicherweise möchten auch Gegner von Google Schwachstellen von Google Analytics aufzeigen. Der Referrer googlsucks.com weist eindeutig darauf hin.

Ist Referral Spam gefährlich?

Referral Spam ist erst einmal nicht sehr gefährlich. Man sollte jedoch vermeiden, diese Seiten aufzurufen. Oft wird man hier auf Inhalte weitergeleitet, welche man eigentlich nicht sehen will. Und auch wenn man auf Amazon oder ein anderes Shopping Portal weitergeleitet wird, erreicht der Spammer genau dann sein Ziel, und das sollte man nicht unterstützen.

Referral Spam erkennen

Häufige Merkmale von Referral Spam:

  • Aufruf ausschließlich der Startseite
  • Absprungrate 100%
  • Herkunft aus Ländern wie Russland, China oder Indonesien
  • Seite existiert gar nicht und leitet auf eine kommerzielle Seite (z.B. Amazon, Aliexpress) weiter

Beispiele von Referral Spam Seiten

Eine unvollständige Liste von eindeutig identifiziertem Referral Spam finden Sie hier:

  • 100dollars-seo.com
  • 4webmasters.org
  • 7makemoneyonline.com
  • best-seo-offer.com
  • best-seo-solution.com
  • best-seo-software.xyz
  • bestwebsiteawards.com
  • blackhatworth.com
  • buttons-for-website.com
  • buttons-for-your-website.com
  • buy-cheap-online.info
  • chinese-amezon.com
  • copyrightclaims.org
  • darodar.com
  • e-buyeasy.com
  • econom.co
  • floating-share-buttons.com
  • free-share-buttons.com
  • free-social-buttons.com
  • free-social-buttons4.xyz
  • free-social-buttons5.xyz
  • free-video-tool.com
  • get-free-traffic-now.com
  • get-your-social-buttons.info
  • getrichquick.ml
  • googlsucks.com
  • guardlink.org
  • hongfanji.com
  • howtostopreferralspam.eu
  • hulfingtonpost.com
  • Iloveitaly.com
  • kambasoft.com
  • keywords-monitoring-success.com
  • keywords-monitoring-your-success.com
  • makeprogress.ga
  • nufaq.com
  • qualitymarketzone.com
  • quit-smoking.ga
  • rankings-analytics.com
  • ranksonic.net
  • rednise.com
  • rusexy.xyz
  • sanjosestartups.com
  • santasgift.ml
  • semalt.com
  • semaltmedia.com
  • sexyteens.hol.es
  • simple-share-buttons.com
  • snip.to
  • social-buttons.com
  • social-widget.xyz
  • success-seo.com
  • theguardlan.com
  • top1-seo-service.com
  • traffic2cash.xyz
  • traffic2money.com
  • trafficmonetize.org
  • traffic-cash.xyz
  • videos-for-your-business.com
  • website-stealer.nufaq.com
  • www.Get-Free-Traffic-Now.com
  • youporn-forum.ga
  • youporn-forum.uni.me
  • непереводимая.рф
  • с.новым.годом.рф

Eine sehr umfangreiche, recht aktuelle Liste findet man außerdem bei Github.

Was kann ich gegen dieses Problem tun?

Leider kann man Referral Spam nicht komplett vermeiden. Wir empfehlen jedoch zwei Maßnahmen diesen zu bekämpfen:

1.) Bots herausfiltern

In den Einstellungen der Datenansicht sollte der Haken „Alle Treffer von bekannten Bots und Spidern ausschließen“ unter dem Punkt „Bots herausfiltern“ gesetzt werden.

Man findet dies unter Verwalten –> Datenansicht –> Einstellungen der Datenansicht.

Bots in Analytics ausschließen

Bots in Google Analytics ausschließen

 

Diese Einstellung ist ohnehin empfehlenswert, um maschinelle Begriffe weitestgehend auszuschließen.

2.) Referrer ausschließen

Da Google Bots leider teilweise erst sehr spät oder gar nicht erkennen kann, können zusätzlich die bekannten Referral Spam Seiten ausgeschlossen werden, um den falschen Traffic nicht mehr in Google Analytics anzuzeigen.

Dies geschieht über:

Verwalten –> Datenansicht –> Filter

Hier kann ein benutzerdefinierter Filter wie folgt erstellt werden:

Referral Spam aus Statistiken ausschließen

Referral Spam aus Statistiken ausschließen

 

Leider ist es so, dass die Zeichen für das Filtermuster auf 255 begrenzt sind. Deshalb muss man die Ausschlüsse auf mehrere Filter aufteilen.

Filtermuster Referral-Spam Vorlage

Folgende reguläre Ausdrücke können für das Filtermuster verwendet werden.

Spam Referral #1

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(hulfingtonpost|bestwebsitesawards|startpage|econom|darodar|ilovevitaly|buttons-for-website|semalt|makemoneyonline|priceg|blackhatworth|social-buttons|javod|guardlink|googlsucks)\.(com?|de|net|info|org)

Spam Referral #2

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(theguardlan|best-seo-offer|buttons-for-your-website|buy-cheap-online|Get-Free-Traffic-Now|forum69|free-share-buttons|event-tracking|simple-share-buttons|pornhub-forum|rapidgator-porn)\.(com?|de|net|info|ga)

Spam Referral #3

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(success-seo|event-tracking|videos-for-your-business|dailyrank|e-buyeasy|100dollars-seo|free-social-buttons|erot)\.(com?|de|net|info|ga)

Spam Referral #4

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(4webmasters|best-seo-solution|semaltmedia|backlinktest|yourserverisdown|floating-share-buttons|best-seo-software)\.(com?|de|net|org|info|ga|xyz)

Spam Referral #5

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(get-free-social-traffic|free-floating-buttons|qualitymarketzone|chinese-amezon|event-tracking|free-social-buttons|hongfanji)\.(com?|de|net|org|info|ga)

Spam Referral #6

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(copyrightclaims|snip|adf|trafficmonetize|rankings-analytics|best-seo-software|ranksonic|seo-platform|justprofit|rankings-analytics|video--production)\.(com?|de|net|org|info|ga|xyz|ly|to)

Spam Referral #7

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(ranksonic|boost-my-site|traffic2cash|top1-seo-service|santasgift|quit-smoking|nufaq|topseoservices|cyber-monday|next125|trafficgenius)\.(com?|de|net|org|info|ga|xyz|ly|to|ml)

Natürlich kann man die Referrer auch einzeln ausschließen.

Außerdem sollte generell überlegt werden, immer eine Default Datenansicht (alle Websitedaten) ohne jegliche Filter zu haben.  Falls man dies noch nicht hat, sollte die Datenansicht zunächst dupliziert werden.

Referral Spam über PHP blockieren oder umleiten bringt nichts

Dies bringt in der Regel rein gar nichts. Referral Spam ist im Normalfall nur ein Angriff an Google Analytics und verursacht keinen direkten Traffic auf der Webseite. Deshalb wird dies von uns in diesem Fall nicht empfohlen. Für Referral Spam wird die Webseite überhaupt nicht benötigt. Über die Google Analytics ID wird der Besuch nur vorgegaukelt. So konnten wir beobachten, dass auch Analytics Properties, welche noch nie mit einer Webseite in Bezug standen, schon „Besucher“ über Referral Spam verzeichnen konnten. Referral Spam stellt also auch keine Belastung für den Webserver dar.

Referrer Spam im Seitenbericht: /?from=http://www.traffic2cash.xyz/

Seit November 2015 können wir beobachten, dass der Referrer Spam sich teilweise auch im Berichtsbereich Verhalten sehen lässt. Im Seitenbericht finden sich die Spam URLs über den Parameter /?from=.

Häufige Vertreter sind hier:

  • /?from=http://www.traffic2cash.xyz/
  • /?from=http://share-buttons.xyz/
  • /?from=http://snip.to/
Verhalten --> Website-Content --> Alle Seiten

Google Analytics: Verhalten –> Website-Content –> Alle Seiten

Vitaly rules google ☆*:.。…)ノʕ•̫͡•ʔᶘ ᵒᴥᵒᶅ(=^. .^=)oO

Vitaly rules google…  taucht seit einigen Tagen ebenfalls in Google Analytics auf. Dieser Text erscheint im Keywordbericht über den organischen Traffic. Genau der Bericht, der seit einiger Zeit nahezu vollständig mit not provided gefüllt ist.  In diesem Fall ist die Quelle also nicht ein Referrer sondern ein „organischer Besuch“ aus Russland, welcher suggeriert, das der Nutzer über das Keyword „Vitaly rules google ☆*:.。…)ノʕ•̫͡•ʔᶘ ᵒᴥᵒᶅ(=^. .^=)oO“ auf die Seite gekommen ist. Bis auf verfälschte Analytics Daten kann ich auch hier keine negativen Folgen für den Webseitenbetreiber erkennen. Ich denke der Hintergrund ist auch hier ein Aufzeigen einer Lücke im System von Google Analytics. Vielleicht im Zusammenhang mit dem Unmut, der das deklarieren der Suchworte über organischen Traffics mit „not provided“ bei einigen Webseitenbetreibern ausgelöst hat.

Keywordquelle: Vitaly rules google ☆*:.。...)ノʕ•̫͡•ʔᶘ ᵒᴥᵒᶅ(=^. .^=)oO

Vitaly rules Google im Analytics Bericht

Außerdem kursiert eine kurze Stellungnahme von einem Vitaly im Netz, welcher wohl für einen beachtlichen Teil des Analytics Spams verantwortlich ist.
Auf Blackmoreops.com schreibt er folgendes:

Good job! Vitaly Popov is my real name. http://shopping.iLoveVitaly.ru in http://darodar.com redirect http://shopping.iLoveVitaly.com and http://iLoveVitaly.com is my real sites.
I don’t need to hide my personality, because what I’m doing it isn’t a crime as minimum in Russia. It is just creative marketing.

And yes, I’m having a lot of fun and laughing at you all!

beat with a shovel the weak google spots addons.mozilla.org/en-us/firefox/addon/ilovevitaly/

Vitaly hat den Text von Vitaly rules Google wohl aktuell in „beat with a shovel the weak google spots addons.mozilla.org/en-us/firefox/addon/ilovevitaly/“ abgeändert.

Das Firefox Addon sollte natürlich auf keinen Fall installiert werden. Die Bewertungen sagen alles.

ilovevitaly Firefox Addon Bewertungen

ilovevitaly Firefox Addon Bewertungen

ghost spam is free from the politics, we dancing like a paralytics

Neben „Vitaly rules google ☆*:.。…)ノʕ•̫͡•ʔᶘ ᵒᴥᵒᶅ(=^. .^=)oO“ taucht seit Ende August auch der Satz „ghost spam is free from the politics, we dancing like a paralytics“ in den Keywordquellen über Google organic auf. Geografischer Ursprung ist wieder die Stadt Samara in Russland.

ghost spam is free from the politics

ghost spam is free from the politics, we dancing like a paralytics

 

Auch diese Ghost Spam Attacke ist vermutlich wieder der Richung „Vitaly Popov“ zuzuordnen.

Samara ausschließen

Da einige dieser Ghost Spam Maßnahmen den geografischen Ursprung in der Stadt Samara in Russland haben, gibt es die Möglichkeit diese Stadt auszuschließen.

Ghost-Traffic-Spam aus Samara

Ghost-Traffic-Spam aus Samara / Russland

Falls Sie auf dem russischen Markt aktiv sind, entscheiden Sie selbst, ob Sie hier auf die Statistiken dieser Stadt verzichten wollen. Falls nicht und insbesondere auf Seiten rein für den deutschen Markt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass relevanter Traffic aus dieser Stadt auf unsere Seite kommt.

Analytics Filter - Samara ausschließen

Google Analytics Filter – Samara ausschließen

 

Weitere aktuelle Informationen zum ganzen Thema auch hier in englisch.
http://www.analyticsedge.com/2014/12/removing-referral-spam-google-analytics/

Update: Mittlerweile taucht der Spam auch in den Events auf. Weitere Infos hierzu in einem separaten Artikel.

 

Update 10.03.2016: Kaum noch Referrer/Referral Spam in Google Analytics

Google scheint das Problem in den Griff bekommen zu haben. So verzeichnen wir seit Anfang  Februar auch in ungefilterten Datenansichten nur noch sehr vereinzelt oben beschriebenen Ghost Traffic. Auch die Besucher dieses Blogbeitrags, sowie das Suchvolumen nahmen sprunghaft ab.

Besuchereinbruch dieses Blogartikel Anfang Februar

Besuchereinbruch dieses Blogartikel Anfang Februar

Google Trends - Google Analytics Spam

Google Trends – Google Analytics Spam

 

Das Thema scheint Google also nach etwa einem Jahr endlich in den Griff bekommen zu haben.

Update 22.04.2016: Referrer/Referral Spam nimmt wieder zu

Leider ist das Problem wohl immer noch nicht final gelöst. In den den letzten Tagen hat sich der beschriebene Ghost Spam in Google Analytics wieder deutlich erhöht.

Häufige Vertreter aktuell:

  • eu-cookie-law-enforcement-6.xyz
  • free-social-buttons4.xyz
  • free-social-buttons5.xyz
  • free-video-tool.com
  • keywords-monitoring-success.com
  • keywords-monitoring-your-success.com

Da aktuell immer wieder neue URLs mit der Endung .xyz auftreten, hier der entsprechende Filter, diese komplett auszuschließen:
(Danke für den Hinweis in den Kommentaren @Walter)

(?:([^. ]+)\.)?(?:([^.]+)\.)?(theguardlan|best-seo-offer|buttons-for-your-website|buy-cheap-online|Get-Free-Traffic-Now|forum69|free-share-buttons|event-tracking|simple-share-buttons|pornhub-forum|rapidgator-porn)\.(com?|de|net|info|ga)

Sie benötigen Hilfe bei der Einrichtung der Filter in Google Analytics? Sprechen Sie uns an.
Zum Kontaktformular.

Christian
Christian
Nachdem Christian Hörner erste berufliche Erfahrungen im Online Marketing bei der 004 GmbH in Aschaffenburg gesammelt hatte, war er während seines nachfolgenden Masterstudiums an der FH Würzburg bereits Werkstudent und Masterand bei der KIM Krick Interactive Media GmbH. Seit September 2012 wird er dort in den Bereichen Suchmaschinenwerbung und -optimierung Vollzeit eingesetzt und hat seit Sommer 2016 die Position des stellvertretenden Teamleiters inne.

23 Kommentare

  1. Hauser sagt:

    Kommentar
    Hallo,
    Ihr Artikel ist sehr interessant und Ihre Anleitung zur Aktivierung eines Referrer-Filters habe ich sofort in die Tat umgesetzt.
    Doch leider funktioniert der Filter bei „get-free-traffic-now“ nicht. Bei allen anderen funktionierts.
    Google meldet als Quelle:
    www. Get-Free-Traffic-Now. com / referral
    Ihr Text: |get-free-traffic-now|
    Wenn ich versuche das „www. „ mit einzubauen bekomme ich von google eine Fehlermeldung.
    Haben Sie einen Tipp?
    Im Voraus vielen Dank.
    Viele Grüße

    • Christian sagt:

      Hallo Hauser,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich habe es auch noch einmal getestet und Sie haben Recht. Ich gehe davon aus, dass es an den Großbuchstaben liegt. Versuchen Sie es doch einmal mit |Get-Free-Traffic-Now| .
      Ich versuche es parallel und werde den Artikel in Folge dessen dementsprechend anpassen.

      Viele Grüße,
      Christian

      • Hauser sagt:

        Hallo,
        mit der Groß- und Kleinschreibung hat das wohl nichts zu tun. Ich hab es ausprobiert. Im Übrigen müsste man im Filterformular ein Häkchen machen , damit die Groß- und Kleischreibung berücksichtigt wird. Oder ist es genau das?
        Mir ist aufgefallen, dass bei den anderen Referrer Spams der angezeigt Text bei google folgendermaßen lautet : „best-seo-solution.com“, also ohne das „ www. „ . Nur bei „get-free-traffic-now“ wird das „www. „ mit angezeigt! Hat es vielleicht damit zu tun? Aber vielleicht hat es einen ganz anderen Grund warum sich genau dieser Spam nicht ausfiltern lasst.
        Viele Grüße

  2. Dirk Casten sagt:

    Erstmal vielen Dank an alle die die Google die Arbeit abnehmen und das auch noch umsonst.
    Mir ist es unbegreiflich das ein Umsatzriese, ein Produkt oder auch mehrere, die nicht funktionieren ( Referral ) und sonstige Dinge, von seinen Kunden aber immense Summen dafür verlangt das diese Dienste zur Verfügung gestellt werden.
    Es kann doch nicht sein, das wir die Nutzer von Google Produkten ständig irgendwelche Filter bauen müssen,um an ordentliche Daten zu kommen,das sollte doch wirklich der Job des Anbieters sein,oder????
    Wie ist denn Eure Meinung dazu?

  3. Gernot sagt:

    Hallo Dirk, danke für Deinen Kommentar. Natürlich sollte Google hier einmal in die Gänge kommen und diese Referral Spam Problematik in den Griff bekommen.

    Allerdings ist Google Analytics auch einfach „nur“ ein Analysetool, wie jedes andere auch. Und somit werden, rein technisch gesehen, erst einmal alle Daten „ungefiltert“ gesammelt und angezeigt.

    Somit würde ich das jetzt nicht unbedingt nur Google ankreiden, dass in der Statistik diese Spam Adressen erscheinen.

    Ein weiterer Ansatz, welcher im Netz kursiert, ist nämlich der, diese Spam-Verweise erst gar nicht auf den Server zu lassen und bereits im Vorfeld per htaccess auszuschließen.

    Gerne kann man hierfür beispielsweise PlugIns, wie WP-Ban (https://wordpress.org/plugins/wp-ban/) nutzen, jedoch hat man es dann eben mit einem datenschutzrechtlichen Problem zu tun, da die IP des Besuchers zum Abgleich an einen „Dritten“ geschickt werden muss, mit welchem man in der Regel kein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung geschlossen hat.

    Wie gesagt, natürlich sehe ich hier Google in der Pflicht etwas zu tun, aber Spammer registrieren halt von heute auf morgen 50 neue Domains und schießen drauf los. Da darf man Google ruhig etwas „Arbeit“ abnehmen.

    Bin aber auch gespannt auf weitere Meinungen.

  4. Danke für diese Tipps!
    Die meisten Bots lassen sich damit beseitigen.

    Bei mir z. B. ist event – tracking . com der hartnäckigste aller Bots und resistent gegen alle diese Massnahmen. Erst gestern hatte ich davon 63 Einträge!

    Wer dagegen ein Hausmittelchen hat …

  5. Manuela Arnold sagt:

    Interessanter Beitrag.
    Versucht es doch mal über die htaccess variante.
    Ich versuche es jetzt mal auf diese art in der htaccess:

    RewriteEngine on
    RewriteCond % {HTTP_REFERER} ^http://www.beispiel-spam-seite.com. *$
    RewriteRule ^(.*)$ http://%{REMOTE_ADDR} [R=301,L]

    Grüße,
    Manuela

    • Christian sagt:

      Leider funktioniert die Variante über die htaccess, wie im Beitrag erwähnt in vielen Fällen nicht, da der Spam gar nicht auf dem Server landet, sondern nur über die Analytics ID vorgegaukelt wird.

      Beim Neuanlegen einer Property würde ich noch dazu raten, nicht die Analytics-ID mit einer -1 zu verwenden. Bei anderen IDs tritt der Spam laut Beobachtungen derzeit deutlich seltener bzw. fast überhaupt nicht auf.

  6. Ich habe mir jetzt die Seite event – tracking . com mal etwas näher angesehen. Hier geht es nicht um konventionellen Spam.

    Was nicht klar ersichtlich ist, ob die Seite von Google ist oder von wem auch immer.

  7. […] Referral Spam in Google Analytics steigt – KIM Krick … […]

  8. Marius Sonnentag sagt:

    Das blocken per .htaccess funktioniert in den meissten Fällen nicht.

    Um die noch hartnäckigeren zu eliminieren ist ein weiterer Filter nötigt/möglich und zwar das einschliessen unsere(r)s Hostnamen/s.

    Als Tipp noch, vor dem aufsetzen von Filtern immer die Datenansicht kopieren, damit nicht aus versehen etwas schief läuft, falls der Filter Fehler enthält.

    Die Filter kann man übrigens auch (kombiniert) in einem Segment erstellen und so bestehende Daten filtern.

    Ich habe das ganze Schritt für Schritt (Filter & Segmente) sowohl mit Screenshots als auch Video hier zusammengefasst: Fake Traffic in Google Analytics eliminieren

    • Gernot sagt:

      Danke Dir Marius für Deinen Kommentar und auch Deinen Artikel. Ich bin gespannt wann Google sich der Thematik annimmt und hier erste Maßnahmen ergreift.

  9. […] Hörner hat auf krick-interaktive.com ein Filtermuster zusammengestellt, dem ich nichts hinzufügen […]

  10. Markus sagt:

    Servus :)… danke für den Artikel. Sehr lesenswert. Bei uns ist der Spam schon soweit, dass er teilweise 50% unseres Traffics ausmacht. In der Statistik verhagelt es uns dadurch die Absprungrate. Mich würde interessieren, ob das Google negativ bewertet. Denn die Absprungrate ist schließlich nicht unwesentlich!

    • Christian sagt:

      Hallo Markus,
      vielen Dank für dein Lob. 50% ist natürlich heftig, wobei das vor allem bei sehr kleinen Projekten auch bei uns vorkommt.
      Ob Google das negativ bewerten könnte, ist ein interessanter Gedanke. Tendentiell würde ich sagen, Google kann das unterscheiden und erkennt das. Hierbei wundert mich jedoch sehr stark, dass Google es nicht schafft, diesen virtuellen Spam (er erscheint in der Regel ausschließlich in Google Analytics) zu unterbinden.

  11. Reiner Tange sagt:

    Ich bin bei der Suche nach „eu cookie law“ auf deine Seite gelangt. Denn ich hatte heute 30 Besucher, binnen weniger Minuten auf „meine Seite“ eu-cookie-law… Diese Seite besitze ich aber gar nicht.

    Mir ist wohl bekannt, dass Referral Spam als Absender erkennbar sind. Doch wie gelingt es denen, auf Google Analytics als Zielseite angezeigt zu werden?

    Ich bin ratlos und verärgert.

    • Christian sagt:

      Hallo Reiner,

      kannst du das genauer beschreiben? Vielleicht sogar einen Screenshot des Problems schicken?
      Der im Blogartikel beschriebene Spam zeichnet sich ja genau dadurch aus, dass er sich eben nicht tatsächlich auf einer bekannten Zielseite aufhält, sondern über Property-ID Aufrufe Traffic nach Google Analytics gefaket wird.

  12. Walter sagt:

    Hallo Christian

    Gibt es eine Methode, um alle Domains mit der Kennung .xyz herauszufiltern, ohne jeden namentlich zu nennen?

    • Christian sagt:

      Versuche es mit dem regulären Ausdruck als Filtermuster:
      (?:([^. ]+).)?(?:([^.]+).)xyz

      Wie du das Filtermuster anlegst ist unter 2.) beschrieben.

  13. Walter sagt:

    Danke, Christian!

    Wahrscheinlich ärgern sich Millionen von Google-Nutzern über das tägliche Einrichten von irgendwelchen Filtern. Es ist mir unverständlich, wieso Google nichts dagegen übernimmt.

    • Christian sagt:

      Ja. Zeitweise hatte es sich ja deutlich gebessert. Aber seit einigen Wochen nimmt es wieder stark zu. Vor allem über die ständig wechselnden Domains mit .xyz .

  14. […] nein, leider es handelte sich in meinem Fall um so genannten Referrer-Spam. Dort, wo mir als Blog-Betreiber  bei Google Analytics normalerweise formale Details […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.