Passage Based Indexing: besseres Ranking dank gezielterer Indexierung

passage based indexing

Bereits im vergangenen Jahr hatte Google angekündigt, dass einzelne Passagen von Webseiten künftig besser indexiert werden. Anfang Februar wurde das Passage Based Indexing nun in den USA ausgerollt, weitere Länder sollen folgen.

Was ist Passage Based Indexing?

Unter Passage Based Indexing (PBI) ist eine Änderung am Google-Algorithmus zu verstehen, wodurch einzelne Abschnitte besser und gezielter gerankt werden können. Vor allem lange Webseiten mit viel Content und wenig Struktur profitieren hiervon. Wenn sich viele Themen auf einer Seite vermischen, kann Google künftig Themengebiete besser erkennen und einzelne relevante Textpassagen besser verstehen.
Bisher wurden Webseiten nur als Ganzes betrachtet, künftig werden auch Ausschnitte bewertet. Die Seiten werden aber weiterhin als ganze Seiten indexiert, nur können einzelne Passagen einer URL mit dem Algorithmus besser verstanden werden.

Veränderung der Darstellung in Suchergebnissen mit Passage Indexing
Quelle: https://www.blog.google/products/search/search-on/

Dieses Beispiel zur Veränderung der Darstellung in den Suchergebnissen zeigt, dass das Passage Based Indexing an die Featured Snippets erinnert und daher auch bei Longtail-Suchanfragen Ergebnisse liefern kann. Das linke Suchergebnis vor dem Rollout ist ein klassisches Snippet mit Title, Link und Description, rechts das Ergebnis mit Passage Based Indexing. Hier wird die relevante Passage der URL dank genauerer Indexierung als Featured Snippet dargestellt.

Wo sind die Auswirkungen von Passage Based Indexing am stärksten?

Besonders relevant ist der Textpassagen-Algorithmus für Seiten, auf denen eine bestimmte Information, die nicht der Hauptcontent der Seite ist, in einzelnen Passagen versteckt ist. Solche Informationen soll das Passage Based Indexing herausfiltern können, womit es zu einem starken Werkzeug werden könnte. Bisher wurde Passage Indexing nur in den USA ausgerollt, als nächstes folgen weitere englischsprachige Länder. Wenn die Technologie weltweit ausgerollt ist, sollen laut Google 7% der täglichen Suchanfragen, also 400 Millionen, aller Sprachen besser beantwortet werden können.

Was bedeutet Passage Based Indexing für das Online Marketing?

Laut Google besteht kein Handlungsbedarf, außer die allgemeingültigen Richtlinien für eine gute Webseite zu nutzen. Für SEOs und Online Marketer bringt das Roll Out aber durchaus Änderungen mit sich.
Das oben beschrieben Beispiel zeigt, dass sie die für sie relevanten Keywords im Hinblick auf die Einblendung von Featured Snippets beobachten sollten. Wenn Google immer mehr Textpassagen bei Suchergebnissen als Snippet rankt, und nicht die komplette URL, spielt die Länge des Websitecontents keine große Rolle. Somit dürften Inhalte wieder deutlich holistischer werden, langer Content, der alle Informationen zu einem Kernthema behandelt, hat mit Passage Based Indexing bessere Chancen auf Traffic und gutes Ranking. Wer Content erstellt sollte also darauf achten, dass dieser holistisch und strukturiert ist und alle Subtopics behandelt.

Für Nutzer bedeutet der Textpassagen Algorithmus bestenfalls eine schnellere Antwort auf die Suchanfrage zu erhalten.

Laut Google wird Passage Based Indexing die optische Darstellung der Suchergebnisse nicht verändern, aber als zusätzlicher Rankingfaktor bezeichnet. Wann die Technologie in nicht englischsprachigen Ländern ausgerollt wird, bleibt abzuwarten. Erst danach kann beurteilt werden, welche Veränderungen sich durch das Passage Indexing für den deutschen Markt wirklich ergeben.

Wenn Sie Hilfe bei der Optimierung Ihres Websitecontents brauchen, oder Unterstützung im Bereich SEO benötigen, helfen wir Ihnen gerne.

Anna-Lena Hillenbrand
Anna-Lena Hillenbrand
Anna-Lena Hillenbrand ist Absolventin der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt im Masterstudiengang Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation. Während ihres Studiums war sie bereits als Werkstudentin für Krick Interactive Media tätig. Seit September 2020 ist sie nach ihrem Abschluss für die Holding krick.com tätig und kümmert sich hauptsächlich um den Bereich Content Marketing in der Unternehmensfamilie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.