Moderne Zielgruppenansprache mit Hilfe von Instagram Ads

Es gibt zwei Möglichkeiten, Werbeanzeigen bei Instagram einzurichten. Sie können Ihre Werbeanzeigen direkt in der Instagram-App erstellen. Hierzu ist ein Instagram Business Account notwendig, der Funktionsumfang der Anzeigenschaltung ist hier allerdings sehr eingeschränkt. Die bessere Option ist die Anzeigenschaltung über den Facebook-Werbeanzeigenmanager. Hier stehen Ihnen deutlich mehr Funktionen zur Verfügung.
Unsere Empfehlung für die Erstellung von Instagram-Anzeigen wäre daher, auf den Werbeanzeigenmanager zuzugreifen.

Marketingziel

Bevor man eine Instagram-Kampagne erstellt sollte man zunächst festlegen, welches Marketingziel man verfolgen möchte. Folgende Ziele stehen im Facebook-Werbeanzeigenmanager zur Auswahl:

Zielgruppen

Ebenso wichtig ist die Definition der Zielgruppe für den Erfolg der Werbekampagne. Über den Werbeanzeigenmanager kann die Zielgruppendefinition festgelegt werden. Diese ist identisch wie bei Facebook-Werbeanzeigen. Hier stehen Ihnen also die gleichen Targeting-Möglichkeiten zur Verfügung. Zielgruppen können anhand bestimmter Merkmale wie beispielsweise Geschlecht, Alter, Standort oder Interessen definiert werden.

Platzierung festlegen

Bei der Anzeigenschaltung auf Instagram ist es wichtig, bei der Auswahl darauf zu achten, dass ausschließlich Instagram-Platzierungen ausgewählt werden. Sie müssen beim Reiter „Platzierungen“ von „Automatische Platzierung“ auf „Platzierung bearbeiten“ umstellen, danach können Sie die Platzierungen bei Instagram auswählen (Feed/Stories).

Im Anschluss können Sie Budget und den Zeitplan der Instagram-Kampagne festgelegen. Als letzten Schritt wählen Sie das gewünschte Werbeformat und die Inhalte der Anzeige aus.

Werbeformate auf Instagram

Instagram bietet verschiedene Werbeformate an. Die Anzeigen bestehen in der Regel aus dem Instagram-Benutzernamen, einem Bild oder Video, einem Call-to-Action und einem Text. Die angezeigte Werbung kann vom Nutzer mit einem Klick auf „…“ ausgeblendet werden, wenn dieser die Anzeige nicht sehen möchte.

Photo und Video Ads

Die Photo und Video Ads sind die klassischen Anzeigenformate auf Instagram. Diese werden im Feed der Instagrammer zwischen den herkömmlichen Beiträgen angezeigt. Sie unterscheiden sich optisch nur durch den Hinweis „Gesponsert“ unterhalb des Benutzernamens. Als Anzeigenformat kann zwischen quadratisch und Querformat gewählt werden.

  

Carousel Ads

Bei Carousel Ads können Sie bis zu zehn Bilder oder Videos in einer Werbeanzeige einstellen. Die Nutzer können durch wischen nach links weitere Bilder oder Videos ansehen. Carousel Ads erscheinen zwischen den herkömmlichen Beiträgen im Feed der Nutzer. Auch hier besteht die Anzeige aus dem Instagram-Benutzernamen, dem Hinweis „Gesponsert“ unterhalb des Benutzernamens, mehreren Bildern bzw. Videos, einem Call-to-Action und einem Text. Zusätzlich erscheinen unterhalb der Bilder/Videos kleine Punkte, die den Nutzer darauf aufmerksam machen, dass sie durch wischen weitere Bilder oder Videos ansehen können. Die Bilder und Videos müssen bei diesem Format zwingend quadratisch sein.

Stories Ads

Werbeanzeigen können nicht nur im Feed, sondern auch als Instagram-Story ausgespielt werden. Eine Besonderheit an den Stories Ads ist, dass die Fotos oder Videos als Vollbild und im vertikalem Format ausgespielt werden. Auch hier besteht die Anzeige aus dem Instagram-Benutzernamen, dem Hinweis „Gesponsert“ unterhalb des Benutzernamens und optional einem Call-to-Action. Hier kann kein Beschreibungstext hinzugefügt werden.

Die Story Ads werden zwischen herkömmlichen Story Beiträgen ausgespielt und dauern maximal 15 Sekunden an. Sie können von den Nutzern durch wischen nach links übersprungen werden. Die Dateigröße sollte 4 GB (Video) bzw. 30 MB (Bilder) nicht überschreiten.

Call to Action Buttons

Call to Action Buttons sind vorgeschrieben für die Photo-, Video- und Carousel-Ads. Bei Stories-Ads können diese optional ergänzt werden. Bei Instagram stehen folgende Call to Actions zur Verfügung:

  • Jetzt einkaufen
  • Jetzt installieren
  • Jetzt buchen
  • Jetzt bewerben
  • Zum Instagram-Profil
  • Mehr dazu
  • Registrieren
  • Herunterladen
  • Mehr ansehen
  • Kontaktiere uns
  • Zeit anfragen
  • Menü anzeigen

Wählen Sie keinen Call to Action aus, zeigt Instagram automatisch “Mehr dazu” an. Klickt der Nutzer auf einen Call to Action, wird dieser direkt zu einer externen Webseite geführt. In der Regel ist das die Webseite des Werbetreibenden oder sein Instagram-Account-Profil.

Abrechnungsmodelle und Kosten

Es gibt zwei Abrechnungsmodelle: Cost per Mille (CPM) oder Cost per Click (CPC) . Beim CPM-Modell (Cost per Mille) legt man einen Betrag fest, den man bereit ist für 1000 Impressionen zu bezahlen. Bei diesem Modell spielen Klicks keine Rolle. Beim CPC-Modell (Cost per Click) legt man einen Betrag fest, den man bereit ist für einen Klick auf seine Werbeanzeige zu bezahlen.

Die Höhe des tatsächlichen CPM oder CPC ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Gebot
  • geschätzte Aktionsrate
  • ausgewählten Zielgruppe
  • Anzeigenqualität und –relevanz

Wichtig für erfolgreiche Instagram-Ads

Entwickeln Sie eine Strategie: Werbeanzeigen auf Instagram sollten an Ihre Marketingziele und die Zielgruppe angepasst werden.

Ansprechende Inhalte: Werbeanzeigen auf Instagram sollten eine hohe Qualität (Optisch und Inhaltlich) haben und zudem auch kreativ sein, damit diese von den Nutzern nicht als störend angesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.