Local Inventory Ads – Neukunden mit Google in das eigene Ladengeschäft holen

Local Storefront - Detailseite

Häufig könnte man ein Produkt, nach dem man online sucht, auch bei einem lokalen Einzelhändler in der Nähe kaufen. Mit den Local Inventory Ads bietet Google stationären Händlern die Möglichkeit, ihr lokales Sortiment und weitere Informationen hierzu online zu stellen und zu präsentieren. Dadurch können potentielle Online-Shopper für den Kaufabschluss in das Ladengeschäft gelenkt werden. Alternativ zu einem Online-Kauf kann der Interessent sein gewünschtes Produkt zunächst online reservieren, vor Ort begutachten und dann gegebenfalls erst kaufen.

Local Inventory Ads werden nach einer Suchanfrage in den Google-Suchergebnissen unter den Preisinformationen der Google-Shopping-Anzeigen platziert.

Local Inventory Ads

Nach einem Klick auf die Anzeige gelangt der Interessent zur Verkäuferseite, der sogenannten Local Storefront. Auf dieser Detailseite erfährt er, ob das gewünschte Produkt im Geschäft verfügbar, begrenzt verfügbar oder nicht auf Lager ist.

Local Storefront – Detailseite

Um Local Inventory Ads schalten zu können, benötigen Händler ein Merchant-Center-Konto, ein GoogleMyBusiness-Konto und ein Google-Konto, die für die Teilnahme verknüpft werden müssen. Weitere Voraussetzungen sind die Erstellung zwei lokaler Produktdatenfeeds und die Inventarüberprüfung von Google. Einen Leitfaden zur Implementierung von Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit finden Sie hier.

Derzeit arbeitet Google mit Händlern zusammen, die Ladengeschäfte in Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, der Schweiz oder den USA haben (Quelle: Google Merchant Center-Hilfe). Die Basis für erfolgreiche Anzeigen ist eine qualitative und hochwertige Datenübermittlung. Je mehr Daten über die Produkte und deren Verfügbarkeit sowie über den Shop übermittelt werden, desto besser wird die Anzeige platziert. Für Fragen und Buchung der Local Inventory Ads, wenden Sie sich gerne an uns. Wie mobiles Marketing auf dem Smartphone Kunden in stationäre Geschäfte bringt, zeigt ein aktueller Leitfaden des BVDW. Hier geht es zum kostenlosen Download.

Fazit:
Local Inventory Ads sind eine sehr gute Möglichkeit, um lokal auf sich aufmerksam zu machen und mobile Kunden in sein Geschäft zu locken. Außerdem bieten sie Händlern, die keinen Online-Shop betreiben, die Chance, ihr stationäres Sortiment online zu präsentieren.

Marlies Wachmeier
Marlies Wachmeier
Marlies Wachmeier ist Absolventin der Universität Erlangen-Nürnberg im Bereich Internationale Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Internationales Management, Marketing und Kommunikation. Seit September 2012 arbeitet sie für die Full-Service-Agentur KIM Krick Interactive Media GmbH sowie den Internet-Dienstleister iWelt AG in Eibelstadt. Dabei kümmert sie sich hauptsächlich um Public Relations und Content Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.