Google und Magento Teil 1 – Google Analytics

google-magento

Grundsätzlich ist es nicht schwer Google Analytics auf einem Onlineshop mit der Shopsoftware Magento zu integrieren. Jedoch gibt es einige Dinge die es sich lohnt zu beachten. Hier eine Anleitung unter Beachtung der Besonderheiten von Magento.

1. Erstellen eines Google Analytics Kontos

Google Analytics Account Einrichtung

Account Einrichtung

Über https://www.google.com/analytics/ kann man zu einem bestehenden Google Konto einen Analytics Zugang einrichten. Hier muss man lediglich einen Namen für den Account und die URL der Website eintragen. Zudem kann man noch ein paar Einstellungen vornehmen.

2. Eintragen des Accounts in Magento

Hat man das Konto angelegt, kommt man auf die Seite zur Tracking Code Konfiguration. Hier benötigt man vorerst lediglich nur die Kundenkontonummer (oder Web Property ID)  im Format UA-XXXXXXXX-X.

Als nächstes muss man sich im Backend von Magento einloggen und in den Bereich

System -> Konfigurataion -> Google API -> Google Analytics

navigieren.

Magento - Google API - Google Analytics

Magento – Google API – Google Analytics

Dort dann bei „Aktivieren“ „Ja“ auswählen und die Accountnummer des angelegten Analytics Kontos eintragen. Danach die Konfiguration speichern. Nun wird der derzeit aktuelle asynchrone Analytics Code auf jeder Seite des Magento Shops automatisch eingefügt.

Magento unterstützt leider (noch) nicht das kürzen der IP-Adressen (hier ein ausführlicher Blog-Artikel darüber). Falls die IPs dennoch anonymisiert übertragen werden sollen, bleibt keine andere Möglichkeit, als dies selbst im Code anzupassen.


3. Konfiguration von Google Analytics

Ist der Google Analytics Code nun korrekt eingebunden, können weitere Konfigurationen vorgenommen werden. Dies ist innerhalb des Google Analytics Kontos jeder Zeit mit Klick auf das Zahnrad rechts oben möglich.

Über Profile -> Profileinstellungen gelangt man zu folgenden Einstellungen:

Google Analytics Konfiguration

Google Analytics Konfiguration

Da es sich um einen Magento Shop handelt, soll natürlich auch E-Commerce-Tracking aktiviert sein. Es handelt sich also um eine E-Commerce Website. Falls Google Adwords verwendet wird, sollen natürlich auch deren Kosten mit in Analytics aufgeführt werden. Außerdem kann und sollte hier die Währung ausgewählt werden, die verwendet werden soll.

Eine weitere nützliche Funktion von Google Analytics ist die Protokollierung der Site Search. Hier muss man lediglich den Suchparameter eingeben. Bei Magento ist dies q . Damit Google Analytics die Suchergebnisseite als eine Seite betrachtet, sollte zudem der Haken bei „Suchparameter aus URL entfernen“ gesetzt werden.

Um diese Einstellungen abzuschließen, einfach auf „Anwenden“ klicken.

4. Ziel-Trichter für den Onepage Checkout von Magento einrichten

Die Einrichtung der Trichter-Visualisierung für den Checkout-Prozess ist ein wenig komplexer. Da Magento den sogenannten Onepage Checkout einsetzt, wird während des gesamten Checkoutprozesses nur eine Seite aufgerufen. Um trotzdem einen aussagekräftigen Checkouttrichter zu bekommen, muss man sich ein paar Tricks bedienen. Eine elegante Lösung um einen Trichter abbilden zu können, wird auf ducrot.wordpress.com beschrieben. Hierfür muss die opcheckout.js angepasst werden.

Ist dies – wie im Link beschrieben – geschehen, können die Einstellungen in Google Analytics vorgenommen werden.

Diese erreicht man nach Klick auf das Zahnrad rechts oben über Profile -> Ziele -> Ziel anlegen -> Trichter verwenden.

Hier wie die Einstellungen beispielhaft aussehen könnten:

Google Analytics Conversion Trichter Einrichtung

Google Analytics Conversion Trichter Einrichtung

Wenn alle Schritte korrekt ausgeführt sind, steht dem Tracking über Google Analytics nichts mehr im Wege und sie müssten innerhalb kürzester Zeit Daten in Ihrem Konto haben.

Christian
Christian
Nachdem Christian Hörner erste berufliche Erfahrungen im Online Marketing bei der 004 GmbH in Aschaffenburg gesammelt hatte, war er während seines nachfolgenden Masterstudiums an der FH Würzburg bereits Werkstudent und Masterand bei der KIM Krick Interactive Media GmbH. Seit September 2012 wird er dort in den Bereichen Suchmaschinenwerbung und -optimierung Vollzeit eingesetzt und hat seit Sommer 2016 die Position des stellvertretenden Teamleiters inne.

7 Kommentare

  1. Aziz sagt:

    Vielen Dank, sehr hilfreich.

  2. Marko sagt:

    Ein wirklich guter Artikel, ich bin auf deine Seite gestoßen weil ich ein Problem habe.
    Mein Ziel Checkout also Bezahlvorgang abgeschlossen hat Differenzen zu den Bestellungen in Magento. Ich habe in Magento immer ein paar Bestellungen mehr als in Analytics. Wie kann das kommen? Ich meine defintiv abgeschlossene Bestellungen, ohne die stornierten oder noch offenen.

    Gruß Marko

    • Gernot sagt:

      Hallo Marko,
      wenn Du das E-Commerce Tracking im vollen Umfang nutzt, werden auch die Transaktionsnummern mit an Analytics übergeben. Bitte prüfe hier Gemeinsamkeiten der Bestellungen mit den Transaktionsnumern, welche fehlen. Eventuell liegt es an einer bestimmten Zahlart oder Kundenkontotyp (Gastbestellung o.ä.). Oft liegt es an fehlerhaften Einstellungen bei der Einbindung von Drittanbieter Zahlungssytemen (z. B. PayPal) und die damit verbundene Rückleitung auf den Shop. Bitte schließe auch in Analytics den Zahlungsanbieter Referrer aus (unter Verwalten -> Tracking-Informationen -> Verweis Ausschlussliste -> http://take.ms/5She0 )

      Sag Bescheid, ob Du da etwas herausfinden konntest. Hoffe ich konnte ein bisschen helfen.

      Viele Grüße
      Gernot

      • Du wirst lachen, ich trau mich gar nicht zu sagen was ich unter
        „Tracking-Informationen -> Verweis Ausschlussliste“
        gefunden habe. Da stand die Domain des Shops, es ist mir ein Rätsel wie die da reinkam aber das Konto hat meine Vorgänger Agentur eingerichtet. Kann ich davon ausgehen das dadurch sämtliche Transaktionen die als Quelle „Direkt“ hatten, sprich Kunden mit Direkteingabe und Kundenkonto nicht gewertet wurden ? Sprich wie du oben Schreibst eine falsche Einstellung.

        Ich danke dir ganz doll, du konntest mir auf jeden Fall helfen, sehr sogar.

        • Gernot sagt:

          Hallo Marko,
          es macht, wie Du richtig erkannt hast, keinen Sinn hier die eigene Domain zu hinterlegen. Allerdings werden die Direkteinkäufe hier trotzdem gewertet nur halt nicht dem Bereich „Verweise“ zugeordnet, welche hier eh nicht getroffen hätten.

          Gruß
          Gernot

          • Es liegt so wie es aussieht an den Kundenkonten, Bestellungen von von Käufern mit Kundenkonto werden nicht getrackt. Und das gleich bei zwei Zielen, einmal beim Ecommerce-Tracking und einmal beim Ziel Bestellung aufgeben > Abschluss und das obwohl dieses Ziel über /checkout/onepage/success/ läuft.

          • Christian sagt:

            Eventuell liegt es schlichtweg auch daran, dass ein Opt-Out Cookie gesetzt wurde bzw. ein Plugin eingesetzt wird, welches das Liefern von Daten an Google Analytics unterbindet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.