Google Ads: erweiterte Textanzeigen werden Mitte 2022 eingestellt

Google Responsive Search Ads

Googles Responsive Search Ads erfreuen sich wachsender Beliebtheit und sorgen für mehr Conversions als erweiterte Textanzeigen (ETA). Deshalb werden ETA ab Mitte 2022 nicht mehr zur Verfügung stehen.

Was sind Responsive Search Ads?

Die Responsive Search Ads (RSA) sind seit 2018 verfügbar und ein flexibles Anzeigenformat in Google Ads. Es handelt sich dabei um selbstanpassende Anzeigen, die bisher neben den erweiterten Textanzeigen agiert haben. Bei RSA können drei bis 15 Anzeigentitel und zwei bis vier Beschreibungen angelegt werden. Werbetreibende vergeben also mehrere Anzeigentitel und Beschreibungen. Google testet dann verschiedene Kombinationen von Titeln und Beschreibungstexten, um zu ermitteln, welche Kombination am besten funktioniert. Die RSA bieten Werbetreibenden viele Vorteile: es gibt mehrere Anzeigenvarianten, die je nach Performance genutzt werden. Die Anzeigen muss der Ersteller nicht mehr händisch gegeneinander testen, diese Aufgabe übernimmt Google. Durch die verschiedenen Varianten kann Google den Platz auf Displays verschiedener Endgeräte besser nutzen und so an mehr Auktionen teilnehmen, wodurch mehr Klicks und Conversions möglich sind.

Ende August kündigte Google an, dass die erweiterten Textanzeigen zum 30. Juni 2022 eingestellt werden. Laut Google werden responsive Suchanzeigen der einzige Anzeigentyp sein, der in Standard-Suchkampagnen erstellt oder bearbeitet werden kann. Diese Änderung vereinfacht die Erstellung von Suchanzeigen und macht es leichter, die Leistung mit automatisierten Tools zu steigern. Die bestehenden erweiterten Textanzeigen werden bis auf Weiteres weiterhin geschaltet.

So geht es weiter mit den erweiterten Textanzeigen

  • Ab dem 30. Juni 2022 können keine erweiterten Textanzeigen mehr bearbeitet oder erstellt werden
  • Die bestehenden erweiterten Textanzeigen werden weiterhin geschaltet und Ersteller erhalten weiter Leistungsberichte
  • Ebenso können die Anzeigen weiter pausiert, fortgesetzt und entfernt werden
  • Auch Anrufanzeigen und dynamische Suchanzeigen können nach wie vor erstellt und bearbeitet werden
  • Google empfiehlt dringend den Umstieg auf responsive Suchanzeigen

Warum Responsive Search Ads?

Die responsiven Suchanzeigen stellen Anzeigen bereit, die sich anpassen, um die richtige Botschaft für die richtige Suchanfrage zu liefern. Dadurch können Ersteller mit mehr relevanten Auktionen konkurrieren, höhere Conversions erzielen und müssen weniger Anzeigen erstellen.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Responsive Search Ads? Kontaktieren Sie uns gerne.

Anna-Lena Hillenbrand
Anna-Lena Hillenbrand
Anna-Lena Hillenbrand ist Absolventin der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt im Masterstudiengang Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation. Während ihres Studiums war sie bereits als Werkstudentin für Krick Interactive Media tätig. Seit September 2020 ist sie nach ihrem Abschluss für die Holding krick.com tätig und kümmert sich hauptsächlich um den Bereich Content Marketing in der Unternehmensfamilie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.