Die Unterschiede zwischen Google Ads und AdWords Express

Warum eine Google Ads Kampagne von einer Agentur einrichten lassen, wenn man mit Google AdWords Express auch einfach selbst Anzeigen schalten und somit die Kosten für die Betreuung des Kontos sparen kann?

Auf den ersten Blick gibt es bei AdWords Express die gleichen Möglichkeiten wie bei Google Ads.  Es können Anzeigen geschrieben, Keywords ausgewählt und ein Werberadius gesetzt werden. Dazu kommen die Auswertungen zu Impressionen, Klicks und Kosten.

Schaut man sich die beiden Produkte genauer an, stellt man schnell fest, dass viele Möglichkeiten bei der Express-Variante stark eingeschränkt sind.

Auf die Unterschiede sowie auf positive und negative Eigenschaften von AdWords Express werde ich im Folgenden eingehen:

Anzeigentexte

Als Hilfestellung werden dem Nutzer bei AdWords Express Tipps und Beispielanzeigen angezeigt, was die Formulierung erleichtern soll. Bei den Beispieltexten handelt es sich um Textstellen von der Homepage.

Wichtig ist hierbei, dass die Anzeigentexte in Verbindung mit den Keywords stehen. Ansonsten kann ein schlechter Qualitätsfaktor entstehen, was sich negativ auf die Kampagne auswirkt.

Keywords

Keywords die für die Kampagne in Frage kommen, werden anhand der Homepage ermittelt und dem Nutzer vorgeschlagen. Die gewünschten Keywords müssen dann nur noch hinzugefügt werden.

Es können allerdings nur die vorgegebenen Keywords verwendet werden. Des Weiteren werden diese nur mit der Keyword-Option „weitgehend passend“ eingepflegt. Dadurch sind Einblendungen auch bei vielen unspezifischen und weniger relevanten Suchanfragen möglich. Ein weiterer großer Nachteil ist, dass keine negativen Keywords eingepflegt und somit unrelevante Suchanfragen nicht ausgeschlossen werden können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Budget

Als Hilfestellung, wird der typische Budgetrahmen von Mitbewerbern angezeigt. Allerdings ist dieser viel zu groß (z.B. 80 € – 550 € im Monat) und hilft dem Nutzer somit kaum weiter.

Positiv ist, dass das Budget in 10 € Schritten (zwischen 50 – 1.500 €/monatlich) ausgewählt und jederzeit geändert werden kann. Das Tagesbudget wird ebenfalls angezeigt.

Bei Google Ads kann das Budget individuell festgelegt werden. Sobald die Kampagne ein paar Wochen gelaufen ist, ist der Impresshionshare eine wichtige Kennzahl. Er zeigt an bei wie vielen Suchanfragen die Anzeigen tatsächlich eingeblendet werden. Ist dieser z.b. 20 %, wird die Anzeige nur bei 1 von 5 Suchanfragen eingeblendet. Der Impression Share wird bei AdWords Express nicht angezeigt.

 

Radius

Die Werberegion wird in AdWords Express über einen Regler eingestellt, der die Größe des Radius bestimmt.

Positiv ist, dass zusätzlich zum Radius auch einzelne Städte hinzugefügt werden können. Der Ausschluss von einzelne Städte ist allerdings nicht möglich. Des Weiteren kann der Radius nur zwischen 10 und 65 km gewählt werden. Ein größerer oder sogar bundesweiter Radius ist nicht möglich. Zudem kann der Radius nur in  5 km Schritten festgelegt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Einstellungen/ Auswertungen können bei AdWords Express nicht vorgenommen werden. Warum sie dennoch wichtig sind und welche Auswirkungen sie haben:

Erweiterungen

Anzeigenerweiterungen „erweitern“ die Anzeige um mehr Informationen. Die Anzeigen werden dadurch größer und auffälliger. Bei Google Ads gibt es beispielsweise folgende Erweiterungen:

  • Standorterweiterung: Mit dem Klick auf die Standorterweiterung öffnet sich ein Routenplaner auf Google Maps.
  • Anruferweiterung: die Telefonnummer wird direkt in der Anzeige eingeblendet. Auf Smartphones erscheint statt der Telefonnummer ein Click-to-Call Button.
  • Sitelinks: Der Nutzer kann durch diese Verknüpfung direkt auf die von ihm gewünschte Unterseite der Website gelangen.
  • Callouts: Besondere Eigenschaften des Kunden.
  • Snippets: Eine Aufzählung von Dienstleistungen (z. B. Behandlungsspektrum, Rechtsgebiete, Kurse, etc).

Ausspielung auf verschiedenen Endgeräten

Wenn die Seite nicht für mobile Endgeräte optimiert ist, sollten die Anzeigen auch nicht auf diesen ausgespielt werden. Grund: Wenn ein Nutzer auf die Anzeige klickt und sich eine nicht mobiloptimierte Seite öffnet, wird dieser die Seite für gewöhnlich sehr schnell wieder verlassen. Das wird von Google registriert und verschlechtert den Qualitätsfaktor der Kampagne.

Diese Einstellung kann bei AdWords Express nicht vorgenommen werden.

Fazit

Bei AdWords Express stehen deutlich weniger Funktionen zur Verfügung, um die Kampagne möglichst effektiv gestalten zu können. Es eignet sich daher nur für Anfänger, die ohne größeres Vorwissen Anzeigen schalten wollen. Bei Google Ads stehen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, die eine effektive und spezifische Einrichtung möglich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.