Änderung der Anzeigenplatzierung bei Google AdWords

Ab dem 22.02.2016 hat Google eine grundlegende Änderung der AdWords-Platzierung durchgeführt, welche für Verunsicherung bei vielen werbenden Unternehmen führte. Bisher wurden in der Suchergebnisliste (Desktop-Search) drei Anzeigen oberhalb der organischen Ergebnisse und bis zu 8 Anzeigen rechts davon gezeigt. Im oberen Sichtbereich wurden somit, wenn man die Plätze 4 – 7 dazuzählt, etwa 7 Anzeigen gezeigt. Aktuell sind es nur noch 4 Anzeigen. Die Folgen, die diese Umgestaltung mit sich bringen wird, sind noch nicht abzusehen, allerdings gibt es bereits erste Analysen.

Wie sieht die neue Anzeigenschaltung aus?

Durch die Neuerung fallen die Anzeigen auf der rechten Seite komplett weg. Dieser Bereich wird nur noch für Google MyBusiness, Google Shopping und den Knowledge Graph verwendet. Die Anzeigen werden nun ausschließlich im linken Sichtbereich am Seitenanfang sowie am Seitenenden geschaltet.

Im oberen Sichtbereich (Top-Ads) wurden bisher bis zu 3 Anzeigen eingeblendet, nun sind bis zu 4 Anzeigen möglich. (Dies gilt für die Desktopsuche sowie die Tablet-Suche. Bei der mobilen Suche werden weiterhin nur 3 Anzeigen geschaltet.)

Sichtbereich neu

 

Im unteren Bereich der SERP (SERP = Search Engine Result Page) werden bis zu 3 weitere Anzeigen geschaltet.

Anzeigen unten

Damit wurde die Desktop-Ansicht an die mobile Ansicht angepasst. Hier wurde die Anzeigenschaltung aufgrund des Platzmangels auch bisher schon auf bis zu 3 Anzeigen am Seitenanfang sowie bis zu 3 weitere am Seitenende beschränkt.

Welche Folgen hat die Umstellung?

Die neue Anzeigengestaltung erscheint übersichtlicher und vereinheitlicht das Design der verschiedenen Plattformen. Allerdings verunsichert die Umstellung durch den Wegfall von Werbefläche aktuell viele AdWords Werbetreibende. Und die Angst vor höheren Klickpreisen ist allgegenwärtig.

Wider erwarten zeigt sich allerdings, dass in vielen Bereichen die befürchtete Erhöhung der Klickkosten bisher nicht eingetreten ist. Vor allem bei Einzelunternehmen mit regionalem Fokus (wie z.B. Malerbetriebe, KFZ Werkstätten, Zahnärzte, Rechtsanwälte etc.) ist aktuell keine Erhöhung des CPC festzustellen, die Klickrate ist allerdings deutlich angestiegen. Dies bestätigt auch die Analyse von Thomas,  die wir in diesem Zusammenhang anführen möchten.

Entwicklung Einzelunternehmen
Entwicklung der Klickraten und des CPCs im Zeitraum 3. Februar – 3. März 2016

 

Ein leichter Anstieg der CPCs ist hauptsächlich bei Onlineshops zu erkennen, allerdings sinkt auch hier die CTR nicht wesentlich.

Entwicklung Onlineshops
Entwicklung der Klickraten und CPC im Zeitraum 3. Februar – 3. März 2016

 

Eine umfassende Analyse zur Entwicklung der CPCs wird allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein. Insbesondere um auch Wochentagsschwankungen nicht mit in die Bewertungen einfließen zu lassen.

Aber auch für die organische Suche hat die Änderung der Anzeigenplatzierung Auswirkungen. So führt die 4. AdWords-Anzeige dazu, dass die organischen Suchergebnisse noch weiter nach unten rutschen und teilweise auf mobilen Geräten erst durch weiter scrollen angezeigt werden. Durch den Wegfall von 3 Anzeigeplätzen zeigt sich allerdings auch, dass Maßnahmen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung immer noch einen großen Stellenwert einnehmen.

Wir freuen uns natürlich über Kommentare und auch ob sich eure Erfahrungen mit unserer decken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.